Mittwoch, 26. Dezember 2012

Norton Needs You!
oder
Können vorweihnachtliche Benefizveranstaltungen Spaß machen?

Hurricane Sandy hat in den USA und Kanada nicht nur 16 Tote auf dem Gewissen und zahlreiche Familien obdachlos gemacht, auch einige Firmen stehen nach den Unwettern am Rande des Ruins.
Besonders hart gebeutelt wurde auch das Kultlabel Norton Records. Vinyl-Liebhabern dürften diese Bilder Tränen in die Augen treiben.

Und so kam der umtriebige Jonah Gold auf die Idee im Bonner Session ein Benefiz-Konzert zu veranstalten um mit den Erlösen zur Rettung seines Lieblings-Labels beizutragen.
Stattgefunden hat das ganze am vergangenen Samstag. Das Session ist ein Blues-Club, der exakt so aussieht, wie die Kneipen, die ich in meiner Jugend bevorzugt besuchte. Und die letzte Renovierung scheint auch in diese Zeit zu fallen - hochsympathischer Laden also!

Bestreiten sollten den Abend drei Bands und sechs DJs. Die DJs hatten allerdings einen etwas unglücklichen Start, da die Anlage pünktlich zum Beginn den Geist aufgab. Der Fehler konnte soweit behoben werden, dass zumindest ein Plattenspieler zur Verfügung stand.
Bis dahin lief befremdlicherweise schmieriger Mainstream-Rock im Shuffle-Modus über die Haus-PA.
Die DJs legten (auch mit nur einem Plattenspieler) im PingPong-Style auf und überbrückten die Pausen mit souveränen Ansagen ihrer feinen Songs aus Garagerock, Beat, Soul und R&B.

Havana Ragdolls
Andere Sounds brachte dann die erste Live-Band: Havana Ragdolls aus Köln. Unglaublich energetischer Punk-Rock in Sonics-Manier. Wahnsinns Band, die im inzwischen gut gefüllten, Session die Raumtemperatur deutlich steigen liess. Für Extra-Bambule sorgten drei Fanboys in der ersten Reihe, die jeden Song bis zum Exzess abfeierten. Nicht nur der Sänger verausgabte sich bis zum Anschlag, auch seine beiden Mitmusiker schonten weder Material noch Gesundheit. Tolle Band, toller Auftakt! Die habe ich nicht das letzte mal gesehen!

Umbau-Pause, wieder PingPong-DJ-Unterhaltung allererster Güte (DJ Berman Machete war eigens aus Weimar angereist). Habe zwei, drei tolle Songs erfragt, aber dank perfekter Bier-Versorgung auch leider gleich wieder vergessen....

Mighty Mike
Die nächste "Band" war mir wohlbekannt, das war nämlich der gute Mighty Mike of Juke Joint Pimps-fame im OneManBand-Modus. Dieser Mann ist ein Garant für beste Unterhaltung mit fetten Bluesriffs und feinstem Entertainment. Und Mike hat etwas, was mir bei den meisten anderen OneManBands leider fehlt, der Bursche hat den Groove! Erfreulicherweise setzten die Havana Ragdolls-Fans ihren unglaublichen Einsatz vor der Bühne fort. Ich kann mich nicht erinnern irgendwann auch mal so viel Energie besessen zu haben...   Nach Mikes Zugabe gab es wieder eine perfekt beschallte Umbau-Pause.

Jonah Gold & His Silver Apples
Nächster Auftritt: Jonah Gold & His Silver Apples aus Bonn. Meine Fresse, was für eine sympathische Band! Jonah Gold im feinen Zwirn an Mikro, Gitarre und Harp, Captain Braeburn an der zweiten Gitarre, Dr. von Boskoop am Bass und die unglaubliche Granny Smith am Schlagzeug. Die Herrschaften kokettieren etwas mit ihrem "rudimentären" Können, aber was ich da zu hören bekam hat bei mir tiefen Eindruck hinterlassen. Großartige Unterhaltung im Spannungsfeld Garage, R&B, Bo Diddley, etc.
Granny Smith
Zu sehen und hören bekam ich unter anderem the sexyest drumming ever:: Mrs. Granny Smith verfügt zwar über eine Bassdrum, ignoriert ihre Anwesenheit jedoch konsequent und spielt mit übereinander geschlagenen Beinen ("cross-legged drumming"). Ausgeglichen wird das durch
"screaming & hand dancing". Klingt vielleicht albern, macht auf der Bühne aber durchaus Sinn und großen Spaß!

Angeblich bespielen die Herrschaften auch Wohnzimmer, da werde ich wohl mal mit meinen Nachbarn sprechen müssen...

Anschliessend veranstaltete Col. D.Geil noch eine lustige Tombola. Den "Hauptgewinn" durfte ich mit nach hause nehmen: ein 122teiliges Puzzle mit Einhorn, Elfen und Regenbogen! Das war der sechsjährigen Tochter des Stifters wohl zu schäbbich...

Fazit: Das war dann aber endgültig mein letzter Konzertabend in 2012. - und was für ein großartiges Finale das war! Supernette Location, tolles Publikum, fantastische Livebands, hervorragende DJs - was will man mehr?
Ach ja: stolze 500,-€ wurden dabei auch noch erzielt!

Bonn rockt!

(K-Nut)


Kommentare:

Whirlyjoe hat gesagt…

toller bericht, lieber knut. da wäre man doch wirklich gerne dabei gewesen.

Dr. von Boskoop hat gesagt…

hahaha, danke für diese schöne Zusammenfassung! :)

K-Nut hat gesagt…

es war mir ein Fest!

Granny Smith hat gesagt…

wow, vielen vielen Dank!!! :)

granny smith hat gesagt…

(mit gekreuzten Beinen spiele ich aber doch den Bass-drum...meistens :))